Halde und Zeche Lothringen in Bochum-Gerthe

Die Halde Lothringen ist eine von zwei Bochumer Halden. Anders als der Tippelsberg bietet sie keinerlei großartige Sonnenuntergangserlebnisse. Richtung Westen schaut man in ein kleines Birkenwäldchen.halde-lothringen

Für den Sonnenaufgang, derzeit um 5 Uhr in der Früh, wäre der Platz auf den gelben Stangen bestens geeignet, aber wer möchte schon morgens um halb 5 mit dem Rad in Bochums Außenbezirke fahren?

halde-lothringen-gerthe

Die 220 Meter lange Reihe aus gelegen Rohren ist eine Kunstinstallation von Kirsten Kaiser. Sie ist offensichtlich Graffiti-geeignet und wird in der Nacht mit gelben LEDs beleuchtet. Westlich der Halde liegen Gebäude der ehemaligen Schachtanlage Lothringen, die 1871 gegründet und 1967 stillgelegt wurde. Seit 1988 hat der Bochumer Kulturrat seinen Sitz im ehemaligen Magazingebäude.

zeche-lothringen-schornsteine

Das gut erhaltene ehemalige Maschinenhaus wurde saniert und wird vorzugsweise an Existenzgründer aus dem Bereich der sogenannten Kreativ-Wirtschaft vermietet. Vom Zechengelände aus blickt man auf drei Gerüste aus Betonstahl. Sie symbolisieren die drei Schornsteine der ehemaligen Zeche, die über ein Jahrhundert die Silhouette des Stadtteils geprägt haben.

Ein Tipp für Radfahrer: von der Halde Lothringen aus führt die Route Industriekultur zur Zeche Zollern in Dortmund-Bövinghausen, Entfernung ca. 2 Kilometer.

alter-lothringer-schacht

Einige hundert Meter entfernt, an der Grenze zum Stadtteil Hiltrop, lag  Schacht 4 der Zeche. Dort stand die Kokerei der Zeche. Der kontaminierte Boden wurde hier zu einer Minihalde zusammengeschoben und fachgerecht versiegelt.

Eine große Seilscheibe und der Straßenname, am alten Lothringer Schacht, erinnern an die Geschichte der Zeche Lothringen im Norden Bochums. Die kleine Halde ist ein toller  Sonnenuntergangsplatz an, vor allem, wenn es auf dem Tippelsberg wieder zu voll ist.

P.S. Auf Zeche Lothringen fand übrigens eine der ersten Veranstaltungen des DAV-Astrologiezentrums Bochum statt: Friedel Roggenbuck und seine Astrodisco zu Gast in Gabriela Jüttners Zentrum für Bewegung und Tanz.